Über zusammen digital

zusammen digital ist ein bayern­weites Angebot für Menschen, die Unter­stützung in der digitalen Welt benötigen. Dabei geht es um Fragen zum Umgang und der Nutzung von Computer, Tablet oder Smart­phone. Die Beratung findet regel­mäßig an barrie­re­armen Theken statt. Diese Beratungs­theken sollen für möglichst alle inter­es­sierten Personen barrie­rearm besuchbar sein. Die Angebote sind für die Nutzenden kostenfrei. Durch­ge­führt werden die Beratungen von jungen Menschen, die dafür von medien­päd­ago­gi­schen Fachkräften ausge­bildet werden.

Eine junge Frau mit runder Brille und weißem Pullover zeigt einem älteren Herren in einem grauen Pullover Dinge am Handy. Die junge Frau lacht, der ältere Herr schaut etwas überlegend und hält sich den Finger an den Mund.
Im Mittelpunkt ist ein Handy zu sehen, dass von einer jungen Frau gehalten wird. Links daneben ist die Hand eines älteren Herren zu sehen. Die junge Frau ist unscharf im Anschnitt zu sehen.

Digitale Teilhabe entscheidend
für soziale Teilhabe

Sei es das Smart­phone zur Kontakt­pflege und als multi­funk­tio­nales Werkzeug, die Online-Angebote von Banken und dem öffent­lichen Nahverkehr, die zuneh­mende Digita­li­sierung von Behörden-Angeboten oder der digitale Zugang zu Biblio­theken und anderen Dienst­leis­tungen: Digitale Techno­logien haben Einzug in alle Lebens­be­reiche gehalten. Deshalb ist digitale Teilhabe entscheidend für soziale Teilhabe. Viele Menschen fühlen sich durch diese Techno­logien überfordert. Manche fühlen sich sogar abgehängt und ausge­schlossen. Unser Ziel ist, dass alle Inter­es­sierten diese Angebote gleich­be­rechtigt und ihren Wünschen und Inter­essen entspre­chend nutzen können. Die Medien­kom­petenz ist mittler­weile unabhängig, von Alter, Kultur, Bildung und sozio­öko­no­mi­schem Status ein wesent­licher Bestandteil der sozialen Teilhabe. Daher sollen bei zusammen digital alle Personen unter­stützt werden an der digitalen Welt teilzu­haben und diese mit Spaß und Sicherheit für sich zu nutzen.

Projektbeschreibung

2023 und 2024 wird in 30 Kommunen in Bayern zusammen digital durch­ge­führt. In 2023 wurde in 15 Kommunen gestartet. In der zweiten Ausschrei­bungs­runde Anfang 2024 werden erneut 15 Standorte zur Förderung ausge­wählt. Bei diesen Modell­pro­jekten werden Beratungen an der Theke auf die Ressourcen vor Ort angepasst konzi­piert, einge­richtet und angeboten. An diesen Theken  finden regel­mäßig Sprech­stunden zur Unter­stützung bei Fragen rund ums Digitale statt. Somit ebnet zusammen digital den Weg für einen kompe­ten­teren Umgang in der digitalen Welt. Die Umsetzung vor Ort in der Gemeinde wird mit jungen Menschen aus Vereinen, Verbänden, Schulen oder der offenen Jugend­arbeit gestaltet. Die jungen Ehren­amt­lichen werden von medien­päd­ago­gi­schen Fachkräften des JFF geschult und begleitet.

Eine junge Frau in einem hellroten Cardigan und ein älterer Herr in einem grauen Pullover sitzen auf einem knallroten Sofa. Die junge Frau zeigt auf das iPad, das der ältere Herr in den Händen hält. Der Herr hält sich den Finger überlegend an den Mund.
JFF - Institut für Medienpädagogik

Das JFF beschäftigt sich seit 70 Jahren mit Medien – in Theorie und Praxis. Mit dem Ziel, Kindern und Jugend­lichen zu helfen, sich in einer komplexen Medien­land­schaft zurecht­zu­finden, arbeiten beide Abtei­lungen eng zusammen. Das Forschungsteam unter­sucht aktuelle Medien­phä­nomene sowie Möglich­keiten zur bestmög­lichen Vermittlung von Inhalten und Kompe­tenzen. Die Praxis­ab­tei­lungen nutzt die Ergeb­nisse, um spannende Projekte zu entwi­ckeln, in denen sich Teilneh­mende Medien selbst­be­stimmt und kreativ aneignen.

jff.de

Bayerisches Staatsministerium für Digitales

Das Bayerische Staats­mi­nis­terium für Digitales wurde im Zuge der Regie­rungs­bildung am 12. November 2018 neu gegründet. Es ist Denkfabrik der Digita­li­sierung in Bayern und kümmert sich um Grund­satz­an­ge­le­gen­heiten, Strategie und Koordi­nierung. Das Digital­mi­nis­terium ist das erste dieser Art in Deutschland. Damit unter­streicht Bayern die funda­mentale Bedeutung des digitalen Wandels.

stmd.bayern.de

Zwei junge Frauen in hellen T-Shirts sitzen vor einem Fenster und erklären einem älteren Herren Dinge auf einen Smartphone. Die jungen Frauen lachen, der ältere schaut interessiert auf das Smartphone.

zusammen digital im Detail

Beratung zur Unter­stützung in der digitalen Welt

Regel­mä­ßiges Offline-Beratungs­­an­­gebot sowie telefo­nische Unter­stützung für Menschen, die indivi­duelle und niedrig­schwellige Unter­stützung in der digita­li­sierten Welt benötigen. Digitale Teilhabe ist soziale Teilhabe!

Struk­tur­aufbau

Nachhal­tiger Aufbau von zusammen digital-Angeboten in bayeri­schen Kommunen. Die betei­ligten Kommunen profi­tieren von Vernetzung und Erfah­rungs­aus­tausch mit anderen Kommunen im Projekt­kontext von zusammen digital sowie weiteren medien­päd­ago­gi­schen Veranstaltungen.

KnowHow

Intensive Begleitung und Quali­fi­zierung von Ansprech­per­sonen der Gemeinden und ehren­amt­lichen Jugend­lichen durch medien­päd­ago­gische Fachkräfte.

Ergän­zende Aktivitäten

Um Begegnung in den Kommunen zu fördern und auf die Beratungs­theken hinzu­weisen, werden weitere ergän­zende Medien­pro­jekte vor Ort initiiert.

Vernetzung

Alle an zusammen digital betei­ligten Personen werden bei KickOff- und Abschluss­ver­an­stal­tungen vernetzt und kommen so in Austausch.

Finan­zielle Unterstützung

Die geför­derten Kommunen erhalten zur Projekt­um­setzung eine finan­zielle Unter­stützung von 6.000 Euro.